Optimierung der Selbststudiumsphase
  • Anmelden

Funktionen

Schäffer, Dennis [dschaeffer] - 13. Feb 2018, 16:58

Netzwerke für die Vermittlung überfachlicher Fähigkeiten

Das Projekt “optes” beschäftigt sich neben seinen mathematischen Aspekten ebenfalls mit der Vermittlung von überfachlichen Fähigkeiten, die oftmals auch als “Softskills” bezeichnet werden. Neben der Entwicklung von Konzepten, Ausbildungs- und Einsatzszenarien spiegelt sich dieser Themenkomplex besonders in der Ausbildung von Studierenden im eMentoring und eTutoring wieder. Zu diesen speziell ausgebildeten studentischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sowohl Studierende als auch Lehrende in der Studieneingangsphase unterstützen, wurden in der Vergangenheit bereits unterschiedliche kostenfreie Materialien und Hilfestellungen veröffentlicht.

Eines der Ziele dieser konzeptionellen Arbeit war und ist der Austausch mit anderen Akteuren, die in vergleichbaren Themenfeldern aktiv sind. Dies wird deutlich, wenn man den Umfang der in den vergangenen Jahren entstandenen Netzwerke im Bereich Mentoring/Tutoring betrachtet. Um hier einen besseren Überblick zu erhalten, hat das optes-Team eine Übersicht möglichst vieler Projekte, Netzwerke und Initiativen im deutschsprachigen Raum erstellt.

Insgesamt konnten über 50 Netzwerke in ganz Deutschland erfasst und auf einer Landkarte dargestellt werden. Die Karte stellt alle Standorte der gefundenen Netzwerke an Hochschulen und Universitäten dar und gibt Informationen über die jeweilige Art des Netzwerks, die Anzahl der Mitglieder und, falls vorhanden, Initiatoren. Aber auch über die Zielgruppe, Ansprechpartner und Besonderheiten des Netzwerks wird informiert. Die Informationen können durch Anklicken des Standortes der Hochschule oder Universität eingesehen werden.
Aufgrund der großen Anzahl der Netzwerke beschränkten sich die Auswahl auf ausgewählte Kriterien und Voraussetzungen. Dabei wurde folgendermaßen vorgegangen:
Zuerst wurde eine breite Internetrecherche über alle Netzwerke, Projekte und Programme durchgeführt und die jeweiligen Quellen in einer losen Dokumentation erfasst. Im nächsten Schritt wurden nur Netzwerke ausgewählt, die an Hochschulen oder Universitäten angesiedelt sind. Anschließend wurden die durch dieses erste Kriterium eingeschränkten Daten in eine Datensammlung in ILIAS überführt, um die Sammlung der Detailinformationen der jeweiligen Netzwerke zu erleichtern. Aus Gründen der Projektlogik wurde ein zweites Unterscheidungskriterium eingeführt: Der inhaltliche Schwerpunkt. Dabei wurde nach Mentoring (Studierende) oder Tutoring (Lehrende) und der dazugehörigen Zielgruppe unterschieden.
Abschließend wurde ebenfalls vorausgesetzt, dass die Netzwerke sich mit den Bereichen Lehre, Beratung und Förderung von Studierenden, Professoren, Dozenten und Wissenschaftlern beschäftigen. Optimalerweise sollte die Universität oder Hochschule mit anderen Hochschulen kooperieren, wie es zum Beispiel bei optes der Fall ist. 

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorliegenden Informationen um eine reine Datenrecherche handelt. Aktualität und Vollständigkeit können nicht garantiert werden. Sollten Sie Anmerkungen haben oder Ihr Netzwerk auf dieser Karte fehlen, kontaktieren Sie uns gerne.

Funktionen

Bisher wurde noch kein Kommentar abgegeben.